Immer kostenloser versand*
Jetzt anmelden 5 % Rabatt
Back

Klimaanlage mit Wärmefunktion

Das tragbare Klimagerät mit Wärmepumpe ist ein Klimagerät, das zusätzlich zur Klimaanlage über eine Wärmepumpe verfügt. CREATE hat eine Reihe von Wärmepumpen-Klimageräten entwickelt, die in den kältesten Monaten die größten Räume in Ihrem Haus effizient beheizen.

Has visto 3 productos de 3

Die Hauptaufgabe der Wärmepumpe besteht darin, in den kälteren Monaten den Wohnraum mit Wärme zu versorgen. Im heißen Sommer kann es aber auch umgebaut werden. Im Folgenden können Sie die spezifischen Unterschiede von Wärmepumpen Klimaanlagen verstehen, wo die Unterschiede liegen und wie hoch die Investitionskosten sind:

Grundsätzlich nutzt eine Wärmepumpe die Umgebungswärme, um sie an den Heizkörper im Gebäude zu übertragen. Der gesamte Prozess basiert auf dem Prinzip des „umgedrehten Kühlschranks“. Umgebungswärme aus Luft, Boden oder Grundwasser wird vom Kältemittel aufgenommen. Anschließend wird es mit Hilfe eines elektrischen Kompressors unter Druck gesetzt, bis die Temperatur des Kältemittels weiter ansteigt. Die so erzeugte Wärme kann dann auf das erwärmte Wasser übertragen und zum Heizen genutzt werden. Konstruktionsbedingt ist der Wirkungsgrad der Wärmepumpe von 300 (Luft-Luft-Wärmepumpe) auf 500 % (Wasser-Wasser-Wärmepumpe) gestiegen, also eine sehr umweltfreundliche Heizart.

So funktioniert eine Klimaanlage mit Wärmepumpe

Um zu verstehen, wie eine Wärmepumpe mit Klimaanlage funktioniert, muss man zunächst den Umbauprozess einer „normalen“ Wärmepumpe verstehen. Dies geschieht in der Regel in vier Schritten: Zunächst wird das in der Wärmepumpe zirkulierende Kältemittel verdampft. Die Temperatur wird dann durch Kompression erhöht. Im dritten Schritt gibt das erwärmte Kältemittel seine Wärmeenergie an das Heizsystem ab und wird dann im letzten Schritt durch den Expansionsprozess wieder vollständig verflüssigt. Der Kühlprozess der Wärmepumpe selbst kann aktiv oder passiv erfolgen.

a) Die Wärmepumpen-Klimaanlage kann den Raum auch passiv kühlen. Experten sprechen von passiver Kühlung, die nur für Sole-Wasser-Wärmepumpen oder Wasser-Wasser-Wärmepumpen gilt. Das Funktionsprinzip der passiven Kühlung basiert auf der Temperaturdifferenz zwischen Boden und Innenraum. Da die Sole- und Warmwasserkreisläufe weiterlaufen, wird dem Raum Wärme entzogen.

b) Sowohl Luft-Wasser-Wärmepumpen als auch Sole-Wasser-Wärmepumpen können Wärmepumpen zur aktiven Kühlung nutzen. In beiden Fällen sorgt die Umkehrung des Funktionsprinzips dafür, dass der Raumluft statt der Umgebungsluft Wärme entzogen wird. Dieser sogenannte reversible Betrieb ist nur durch Hinzufügen von zwei Komponenten zu erreichen: Dazu gehören ein zweites Expansionsventil und ein Vierwegeventil.

Vorteile gegenüber herkömmlichen Klimaanlagen

Einer der Vorteile von Wärmepumpen-Klimaanlagen ist die Verteilung der kalten Luft. Dieses verteilt sich angenehm im Raum. Es gibt keine störenden Geräusche und keinen Luftstrom. Aus finanzieller Sicht lohnt sich der Kauf einer Wärmepumpen-Klimaanlage auf Dauer. Denn in Deutschland gibt es nur sehr wenige heiße Tage, um den Raum zu kühlen.

Welche Wärmepumpen werden als Klimaanlagen verwendet?

Grundsätzlich können alle Arten von Wärmepumpen zur Kälteerzeugung eingesetzt werden (außer reine Brauchwasser-Wärmepumpen). Allerdings kann nicht jedes Modell zwangsläufig als Klimaanlage genutzt werden, denn der reversible Betrieb ist optional. Zudem sind nicht alle Kühlarten mit jeder Wärmequelle kompatibel: Luft-Wasser-Wärmepumpen können nur aktiv gekühlt werden, während Sole-Wasser- und Wasser-Wasser-Wärmepumpen grundsätzlich aktiv und passiv arbeiten können.

Eine klimaanlage mobil arbeitet nach dem Wärmepumpenprinzip, das heißt, sie verfügt über einen Kompressor und einen Wärmetauscher. Die wärmepumpe klimaanlage mobil wandelt elektrische Energie effektiv in Kälte oder Wärme um. Der Energieeffizienzfaktor „EER“ (Energy Efficiency Ratio) beschreibt die Geschwindigkeit, mit der dies geschieht. Ab einem EER über 2,6 gehört das Gerät in die Effizienzklasse A. Ein Faktor von 2,6 bedeutet, dass mit 1000 Watt Strom eine Kühlleistung von 2600 Watt erreicht werden kann.